Licht (Qualitäts-Standard ist kompliziert)

Viele haben wohl schon vom Farbwiedergabe-Index CRI gehört—je höher die CRI, desto besser (farbechter) die Lichtquelle…

Das ist wohl wahr, aber anscheinend auch nur die halbe Wahrheit. Der CRI-Wert sagt zwar, wie stark, aber nichts darüber, in welche Richtung die Abweichung festgestellt worden ist…. (zur Erinnerung: Ein CRI 100 würde bedeuten, dass die Lichtquelle sämtliche Farben 100% korrekt wiedergibt. Und sowas kann genaugenommen nur die Sonne…)

Wikipedia zu CRI

Hat jetzt schon jemand von TM-30 gehört? 2015 von der Illumination Engineering Society of America (IES) lanciert, versucht der Standard, auf (relativ) verständliche Art, Qualitäts-Abweichungen quantitativ und qualitativ festzustellen. Dazu werden die Indikatoren Rf (Fidelity-Index) und Rg (Gamut Index) herangezogen. Rf stellt die Wiedergabequalität ähnlich dem CRI dar, und Rg die Sättigung… (hier habe ich Schwierigkeiten, den Unterschied zu verstehen.) Als drittes Merkmal vergleicht TM-30 die Wiedergabe-Qualität in einem 16-teiligen Farbkreis: Ist die Wiedergabequalität ausserhalb der Referenz, ist in diesem Farb-Bereich die Quelle besser als die Referenz…

Ich weiss nicht, wieviele oder welche Produkte sich schon gemäss TM-30 positionieren, und ich weiss ja auch noch gar nicht so recht, wie sich das alles erklärt, aber eigentlich scheint mir das in Sachen Qualität-Sicherung ein Schritt in die richtige Richtung zu sein…

Tja.

Original-Dokumentation IES

gute Erklärung des Prinzips (englisch)

Schreibe einen Kommentar